Samstag, 12. August 2017

Merkels Plagiatoren-Kabinett und das empfohlene Plagiat! Auszug aus: Carl Gibson, Merkels Deutschland-Experiment. 2017.

Merkels Plagiatoren-Kabinett und das empfohlene Plagiat!


Merkel, selbst ein kleiner Luzifer und anerkannte Geistesgröße, umgibt sich gerne mit Lichtgestalten wie CSU-Komet Karl-Theodor zu Guttenberg, der bis zum Tag, als er zum gefallenen Engel[1] wurde, die Truppe bei der Stange hielt und dafür sorgte, dass die deutsche Fahne auch in Afghanistan im Wind wehte.

Als man ihn eines schönen Tages des Plagiats überführte, des geistigen Diebstahls, schämte sich Kabinettsgenossin Schavan öffentlich, so lange, bis sie sich ausgeschämt hatte … und dann selbst des Plagiats überführt zu werden.

An Ministerin von der Leyen, die in den USA - nicht ganz astrein - studiert und promoviert hatte, ging der Kelch noch einmal vorbei – sie überstand das Plagiatsverfahren mit Mühe, Not – und guten Beziehungen – und macht heute, auf ihre Art dort weiter, wo Komet und gefallener Engel zu Guttenberg aufgehört hatte – mit der Demontage der Truppe!

Kanzlerin Angela Merkel umgibt sich also gerne mit geistigen Dieben, Täuschern, Plagiatoren, vielleicht, weil sie das gefälschte dem original vorzieht, ebenso das Falsche dem Rechten!?

Von dreifachen Plagiat angesteckt, ja berauscht, fühlte sich die Kanzlerin, die auch noch sehr viel von Literatur versteht, durchaus berufen, eine literarische Empfehlung auszusprechen und dem Volk der Leser ein literarisches Machwerk ans Herz zu legen, namentlich „ein Plagiat – aus der Feder der verlogenen Herta Müller“, die das empfohlene „Werk“ zur Deportation Deutsche in die Sowjetunion „Atemschaukel“ bei ihrem Landsmann, dem siebenbürgischen Dichter Oskar Pastior abgeschrieben hat, genauso impertinent, wie sie davor bei dem antikommunistischen Bürgerrechtler und Autor Carl Gibson abkupferte.

Merkel, kompetent in alle Richtungen und auf allen Feldern, hat damit kein Problem – Plagiat oder nicht Plagiat, Hauptsache, man bleibt im Gespräch und irgendetwas bleibt immer hängen.



[1] Näheres zum Komplex KT und Plagiat in: „Quo vadis, Germania“.



Auszug aus dem neuesten Werk des Autors:
Bald im Buchhandel:

Carl Gibson

Merkels


 Deutschland-Experiment

Westliche Werte im Umbruch –

Anstand und Würde oder Demagogie und Opportunismus?

Der verlogene Politiker und die „kranke“ Demokratie - zum geistig-moralischen Niedergang einer Kulturnation.






Paradigmen der Zeitkritik – Betrachtungen, Analysen, Essays zur deutschen Innen- und Außenpolitik aus ethischer Sicht.

Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.






In Frankreich wurden die „etablierten Parteien“ abgewähltverlogene, korrupte, inkompetente Politiker wurden in die Wüste geschickt! Genug ist genug – kein „Weiter so“ im „Land der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“! Die Franzosen wollen einen politischen Neuanfang, eine „Renaissance der politischen Kultur“ im Staat, mutig agierend, indem sie ein „Experiment“ wagen, doch nicht – mit Wut im Bauch - „radikal“ wählen, sondern auf eine Bewegung setzten, die aus dem Volk kommt, die angetreten ist, um Frankreich - aus sich heraus - geistig-politisch neu zu ordnen, zu reformieren. Macron bekam eine Chance – und mit Frankreichs Aufbruch winkt auch ein neuer Ansatz für Europa. Das Auseinanderdriften der Staaten und Völker, bestimmt durch „nationale Egoismen“, der Zerfall der EU, scheint zunächst gestoppt – eine „politische Einigung“ wieder möglich!? -

„Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?“fragte ich in meinem jüngsten politischen Werk, als Kanzlerin Merkels forcierte Flüchtlingspolitik drohte, die deutsche Nation und Europa zu spalten. Neue Argumente folgen in dieser Debatte: Utopie „Vereinigte Staaten von Europa“ oder Weshalb die politische Einigung des „Alten Kontinents“ nicht so einfach gelingen kann! Nationale Identität und kulturelle Vielfalt oder gesichtsloser Einheitsbrei? Die Stimmen der Völker gegen die Willkür der Politik.“ Was wird aus Putins autoritärem Russland, aus Erdogans Türkei nach dem „Putsch“, aus den Staaten Ost- und Südosteuropas? Werden die Deutschen einen „politischen Neuanfang“ wagen? Die Zeit ist längst reif, doch der Deutsche ist kein Franzose. Es ist zu befürchten, dass der Deutsche, saturiert und im Wohlstand gefangen, den Status quo so belässt, wie er ist, ohne tieferen Sinn für die Notwendigkeiten der Zukunft und dass der platte Materialismus den Geist verdrängt, zum Schaden der freien, „offenen Gesellschaft“, die sich massiv gewandelt hat.

Während Anstand und Würde verdrängt wurden, regieren Politiker ohne Gewissen, ohne politische Vernunft, ohne Augenmaß, Demagogen, die sich wie Donald Trump in den USA – der Wahrheit nicht mehr verpflichtet fühlen, die, fern von Prinzipien, opportunistisch handeln, so wie es ihnen gefällt, erfüllt von der Arroganz der Macht – über die Köpfe der Menschen hinweg! Mögen die Deutschen das begreifen – mögen sie das „Abwahl-Paradigma“ der französischen Nachbarn beherzigen und auch ihre verlogenen Politiker zur Raison bringen, damit nicht arrogante Machtpolitik weiter die Geschicke dieser Nation bestimmt.

Kritisch in alle Richtungen – wie alle Bücher des Zeitkritikers, so auch dieses. Denkanstöße, Nachdenkliches, Essenzen in essayistischer Form – „Ein Buch für alle und keinen“, würde Nietzsche vielleicht sagen, dessen aufklärendem Geist dieses Werk verpflichtet ist. Es entstand in der permanenten Auseinandersetzung mit aktuellen Zeitphänomenen parallel und ergänzend zu dem gerade vorgelegten Werk „AMERIKA FIRST“, Trumps Herausforderung der Welt – Wille zur Macht und Umwertung aller Werte“, 2017.

Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller, Historiker, Bürgerrechtler während der kommunistischen Diktatur Nicolae Ceausescus in Rumänien, dort in Haft. Studien der Politik des öffentlichen Rechts an mehreren Universitäten. Freiberuflich tätig. Gründer und Leiter des „Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa“. Zahlreiche Buchpublikationen. Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung, 1989. Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung, 2015. Politische Bücher: Symphonie der Freiheit, (2008), Allein in der Revolte (2013), Vom Logos zum Mythos, 2015, Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa, 2016.





Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:


https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457








Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:










Direkt-Bestellungen und Vormerkungen




auch über Email: carlgibsongermany@gmail.com





 Foto: Copyright ©Monika Nickel

Carl Gibson,  Philosoph, freier Autor, unabhängiger Publizist, politischer Beobachter - im Jahr 2016.





Copyright: Carl Gibson






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen